WESER Stapellauf: 11.06.1960
Bauwerft: Elsflether Werft
Taufpatin: Frau Anna Schröder
Taufredner: Bürgermeister der Stadt Elsfleth, Herr Edo Schröder
Indienststellung: 14.07.1962
Kennung: A 62
Rufzeichen: DBVQ
Patenstadt: Elsfleth / Weser (1960)
Außer Dienst: 25.07.1975
Verbleib: Abgabe an Griechenland, dort als Aigaion (D 03)
in Dienst 06.06.1976 - 15.02.1991.
Klasse: 401-Rhein

Traditionsvorläufer:

Fischereischutzboot Weser (1931 - 1951), Einsatz im Fischereischutzdienst bis 1938, danach Umbau zum Begleitschiff für Räumfahrzeuge. Einsatz in der Ostsee, dem Kanal und Norwegen. Nach dem Kriege Dienst im Minenräumverband Cuxhaven.


Kommandanten:

KKpt. Hamann, G. 07.62 - 09.63
FKpt. v. Schroeter 10.63 - 04.64
FKpt. Stricker, D. 05.64 - 01.65
KKpt. Petersen, T. 02.65 - 04.66
KKpt. Schneider, H. 04.66 - 11.67
OltzS Wahls 12.67 - 05.68


Einzelheiten:

WESER war nach Indienststellung nur kurzzeitig dem 1. Schnellbootgeschwader zugeteilt. Vom 16.08.1963 bis 01.02.1965 war sie dem Kdo der Schulschiffe unterstellt und fuhr für die Offiziersausbildung nach Asien und Nordamerika. Anschließend wieder dem
1. Schnellbootgeschwader zugeteilt blieb sie dort bis zur Auflösung des Geschwaders am 15.03.1967. Danach kurzzeitig dem 7. Schnellbootgeschwader unterstellt wurde WESER am 31.05.1968 der Reserveflottille zugeteilt und vorläufig außer Dienst gestellt. Als die Reserveflottille 1975 aufgelöst wurde folgte auch die endgültige Außerdienststellung der WESER.


Quellen:
wie bei 1. Schnellbootgeschwader
Hildebrand, Hans H. - Die deutschen Kriegsschiffe: Biographien, 3. Auflage, Herford o.J.
Botschaft der Hellenischen Republik
Fotos: