GREIF Taufe: 28.06.1958
Bauwerft: Lürssen
Taufpatin: Frau Waltraut Hoffmann
Taufredner: FKpt. Hoffmann
Indienststellung: 03.03.1959
Kennung: P 6071
Rufzeichen: DBOJ
Patenstadt: Mannheim (Dez. 1962)
Außer Dienst: 30.04.1976
Verbleib: Abgabe an Griechenland, dort als Kyklon (P 199)
in Dienst 13.10.1976 - 10.08.2005.
Klasse: 141-Seeadler

Traditionsvorläufer:

Leichte Fregatte Vogel Greif (1680). Kurbrandenburgische Flotte.
Schoner Vogel Greif (1862). Auf der Reise nach Guinea verschollen.
Aviso Greif (1887 - 1900). Einsatz im Fischereischutz in der Nordsee sowie als Torpedoversuchsschiff.
Hilfskreuzer Greif (1916). Bei Ausbruchsversuch in der nördlichen Nordsee versenkt, vorher noch britischen Hilfskreuzer Alcantara vernichtet.
Torpedoboot Greif (1927 - 1944). Einsatz während des spanischen Bürgerkrieges, bei Norwegenunternehmen und in Norwegen, Nordsee, Kanal und Biscaya. Am 24.05.44 nach Bombentreffern in der Seine-Bucht gesunken


Kommandanten:

Kptlt. Hamann 03.59 - 04.61
OltzS Weyher, H-P. 04.61 - 08.63
OltzS Schwander 09.63 - 09.66
OltzS Netzband 10.66 - 06.68
OltzS Fingerhut 07.68 - 09.71
OltzS Lehmann, B. 10.71 - 12.73
Kptlt. Clausen 01.74 - 04.76


Einzelheiten:

Keine.


Quellen:
wie bei 2. Schnellbootgeschwader
Hildebrand, Hans H. - Die deutschen Kriegsschiffe: Biographien, 3. Auflage, Herford o.J.
Lohmann, W. u. Hildebrand, H. H. - Die deutsche Kriegsmarine 1939 - 1945, Bad Nauheim 1956
Botschaft der Hellenischen Republik
Fotos: SFltl.