S 62 FALKE

Taufe: 21.03.1974
Bauwerft: Lürssen
Taufpatin: Frau Günther
Taufredner: FKpt. Günther, Siegfried (Kdr. 7.SG)
Indienststellung: 13.04.1976
Kennung: P 6112
Rufzeichen: bis 30.11.81 DSDL, ab 01.12.81 DRBV
Patenstadt: Coesfeld
Außer Dienst: 16.12.04
Verbleib: Auflieger
Klasse: 143 - Albatros

 

Traditionsvorläufer:

Segelschiff Falke (ca 1681 - 1696). Kurbrandenburgische Flotte, Verwendung in Westindien
Aviso Falke (1870 - 1890). Während des deutsch-französischen Krieges Schutz der deutschen Küste, später Fischereischutzfahrzeug
Kleiner Kreuzer Falke (1891 - 1912). Einsatz vorwiegend in Übersee: Westafrika, Bismarck-Archipel, Südamerika (Amazonas bis zum Fuß der Anden, Erdbebenhilfe in Valparaiso) und Alaska.
Torpedoboot Falke (1927 - 1944). Einsatz während des spanischen Bürgerkrieges, in der Nordsee, Kanal und Biscaya. 14.06.1944 nach Bombentreffer in Le Havre gesunken.
Schnellboot S 62 (1941 - 1945). Einsatz in der 2. Schnellbootflottille im Kanal und der Ostsee, später in der 1. Schnellbootschulflottille, 1945 an Großbritannien.
Schnellboot Falke (1958 - 1975). 2. Schnellbootgeschwader.

Kommandanten:

KKpt. Brügge 10.75 - 09.78
Kptlt. Tschöpe 10.78 - 09.81
KKpt. Geddert 10.81 - 12.85
KKpt. Beirer 01.86 - 09.88
KKpt. Schultz, H. 10.88 - 09.93
KKpt. Tornier 10.93 - 09.97
Kptlt. Jahn 10.97 - 06.00
Kptlt. Jungmann 07.00 - 06.03
KKpt. Hirland 07.03 - 12.04

Einzelheiten:

Keine.

Quellen:

wie bei 2. Schnellbootgeschwader
Hildebrand, Hans H. - Die deutschen Kriegsschiffe: Biographien, 3. Auflage, Herford o.J.
Lohmann, W. u. Hildebrand, H. H. - Die deutsche Kriegsmarine 1939 - 1945, Bad Nauheim 1956
Hümmelchen, Gerhard - Die deutschen Schnellboote im zweiten Weltkrieg, Hamburg 1996
Fotos: Frank