Taufe: 18.09.1974
Bauwerft: Lürssen
Taufpatin: Frau Renken
Taufredner: HBtsm. Renken (Stab SFltl.)
Indienststellung: 02.06.1976
Kennung: P 6113
Rufzeichen: bis 30.11.81 DSDM, ab 01.12.81 DRBW
Patenstadt: Herne (übernommen von GEIER)
Außer Dienst: 29.09.2005
Verbleib: Abgabe an Tunesien als 507 Himilcon
Klasse: 143 - Albatros

Traditionsvorläufer:

Kleiner Kreuzer Geier (1895 - 1917). Einsatz vorwiegend in Übersee: Westindien, Südamerika, Ostasien (Boxeraufstand), Mittelmeer, Ostafrika, Ostasien. Dort wegen Maschinenschaden in Honolulu interniert, später von USA übernommen.
Schnellboot S 63 (1941 - 1943). Einsatz in der 4. Schnellbootflottille im Kanal. Am 25.10.1943 zusammen mit S 88 (Chef 4. SFltl. KKpt. Lützow gefallen) vor Cromer durch brit. Zerstörer und MGBs versenkt.
Schnellboot Geier (1958 - 1975). 2. Schnellbootgeschwader


Kommandanten:

KKpt. Reibnitz 10.75 - 09.77
KKpt. Matthiessen 10.77 - 09.80
KKpt. Müller, W. 10.80 - 09.85
KKpt. Haas 09.85 - 07.89
KKpt. Serwatzki 08.89 - 06.92
KKpt. Haltern 07.92 - 09.94
Kptlt. Curdes 10.94 - 09.95
Kptlt. Weiß, M. 10.95 - 09.98
KKpt. Haisch 10.98 - 09.01
Kptlt. Rühmann 10.01 - 09.04
Kptlt. Werner 10.04 -


Einzelheiten:


Quellen:
wie bei 2. Schnellbootgeschwader
Hildebrand, Hans H. - Die deutschen Kriegsschiffe: Biographien, 3. Auflage, Herford o.J.
Lohmann, W. u. Hildebrand, H. H. - Die deutsche Kriegsmarine 1939 - 1945, Bad Nauheim 1956
Hümmelchen, Gerhard - Die deutschen Schnellboote im zweiten Weltkrieg, Hamburg 1996
Fotos: Scheer