Taufe: 04.09.1975
Bauwerft: Lürssen
Taufpatin: Frau von Schroeter
Taufredner: KAdm. von Schroeter (Stv Insp. M)
Indienststellung: 25.11.1976
Kennung: P 6116
Rufzeichen: bis 30.11.81 DSDP, ab 01.12.81 DRBZ
Patenstadt: Mannheim
Außer Dienst: 30.06.2005
Verbleib: Abgabe an Tunesien, am 30.06.2005 als "506 Hannon" i.D.
Klasse: 143 - Albatros

Traditionsvorläufer:

Leichte Fregatte Vogel Greif (1680). Kurbrandenburgische Flotte.
Schoner Vogel Greif (1862). Auf der Reise nach Guinea verschollen.
Aviso Greif (1887 - 1900). Einsatz zeitweilig im Fischereischutz in der Nordsee sowie als Torpedoversuchsschiff.
Hilfskreuzer Greif (1916). Bei Ausbruchsversuch in der nördlichen Nordsee versenkt, vorher noch britischen Hilfskreuzer Alcantara vernichtet.
Torpedoboot Greif (1927 - 1944). Einsatz während des spanischen Bürgerkrieges, bei Norwegenunternehmen und in Norwegen, Nordsee, Kanal und Biscaya. Am 24.05.44 nach Bombentreffern in der Seine-Bucht gesunken.
Schnellboot S 66 (1942 - 1943). Einsatz in der 4. und 8. Schnellbootflottille im Kanal und Norwegen. Am 25.07.1943 nach Bombentreffer in Kiel gesunken.
Schnellboot Greif (1959 - 1976). 2. Schnellbootgeschwader.

Kommandanten:

Kptlt. Cassens 07.76 - 03.79
KKpt. Reibnitz 04.79 - 06.79
Kptlt. Feist, R. 07.79 - 03.81
KKpt. Alde 04.81 - 03.84
KKpt. Mascow 04.84 - 09.87
KKpt. Hamann 10.87 - 10.90
KKpt. Seyfried 11.90 - 09.93
KKpt. Klimke 10.93 - 09.96
KKpt. Lahn 10.96 - 09.02
Kptlt. Scharnagel 10.02. - 06.05


Einzelheiten:

Am 01.10.1999 im Zuge der Mischung der Geschwader zum 7. Schnellbootgeschwader gewechselt.


Quellen:
wie bei 2. Schnellbootgeschwader
Hildebrand, Hans H. - Die deutschen Kriegsschiffe: Biographien, 3. Auflage, Herford o.J.
Lohmann, W. u. Hildebrand, H. H. - Die deutsche Kriegsmarine 1939 - 1945, Bad Nauheim 1956
Hümmelchen, Gerhard - Die deutschen Schnellboote im zweiten Weltkrieg, Hamburg 1996
Fotos: