Schnellboot SEEADLER

SEEADLER Taufe: 01.02.1958
Bauwerft: Lürssen
Taufpatin: Frau Christine Langheld (Tochter)
Taufredner: KzS a.D. Langheld
Indienststellung: 29.08.1958
Kennung: P 6068
Rufzeichen: DBWE
Patenstadt: Bocholt (1967)
Außer Dienst: 30.07.1976
Verbleib: Abgabe an Griechenland, dort als Esperos (P 196)
in Dienst 24.03.1977 - 20.10.2004.
Klasse: 141-Seeadler

Traditionsvorläufer:

Kleiner Kreuzer Seeadler (1893 - 1917). Ursprünglich als Kaiseradler getauft, aber vor Indienststellung schon umbenannt. Einsatz vorwiegend in Übersee: Ostafrika, Westafrika, Südsee, Ostasien (Boxeraufstand), ab 1914 Einsatz als Minenhulk. Mit 13 ½ Jahren längster ununterbrochener Auslandsaufenthalt eines dt. Kriegsschiffes.
Hilfskreuzer Seeadler (1916 - 1917). Als Segelschiff unter Graf Luckner Kaperfahrt im Atlantik und der Südsee, 02.08.1917 bei Insel Mopilia gestrandet.
Torpedoboot Seeadler (1927 - 1942). Einsatz während des spanischen Bürgerkrieges, bei Norwegenunternehmen und in Nordsee, Kanal und Biscaya. 13.05.1942 im Kanal bei Durchbruch Hilfskreuzer Stier durch Torpedotreffer britischer Schnellboote versenkt.

Kommandanten:

Kptlt. Bucher 08.58 - 03.60
Kptlt. Marschall 04.60 - 10.61
OltzS Schubert, E. 11.61 - 12.61
Kptlt. Klinge 12.61 - 02.62
Kptlt. Arndt 02.62 - 04.62
Kptlt. Krug 04.62 - 03.63
OltzS Graubohm 04.63 - 09.63
OltzS Prochnow 10.63 - 09.64
KKpt. Kleve 10.64 - 12.64
OltzS v.d.Goltz 12.64 - 03.67
OltzS Lüneburg 04.67 - 06.67
Kptlt. Steskal 07.67 - 09.68
OltzS v. Grumbkow 10.68 - 09.71
OltzS Peetz 10.71 - 09.74
OltzS Vormann 10.74 - 07.76

Einzelheiten:

Keine.

Quellen:

wie bei 2. Schnellbootgeschwader
Hildebrand, Hans H. - Die deutschen Kriegsschiffe: Biographien, 3. Auflage, Herford o.J.
Lohmann, W. u. Hildebrand, H. H. - Die deutsche Kriegsmarine 1939 - 1945, Bad Nauheim 1956
Botschaft der Hellenischen Republik
Fotos: