Jaguar Taufe: 12.06.1957
Bauwerft: Lürssen
Taufpatin: Frau Ursula Warnecke
Taufredner: Kptlt. a.D. Freiherr von Lütwitz
Indienststellung: 16.11.1957
Kennung: P 6059
Rufzeichen: DBRQ
Patenstadt: Einzeltum / Pfalz
Außer Dienst: 27.07.1973
Verbleib: Eberhard-Werft in Arnis
Klasse: 140-Jaguar

Traditionsvorläufer:

Kanonenboot Jaguar (1899 - 1914), Einsatz ununterbrochen in Übersee: Ostasien und Südsee, zuletzt Verteidigung Tsingtaus, dort in der Nacht 6/7.10.1914 selbst versenkt.
Torpedoboot Jaguar (1928 - 1944), Einsatz während des spanischen Bürgerkrieges, in der Nordsee, dem Kanal und der Biscaya. Am 14.06.1944 nach Luftangriffen in Le Havre gesunken.


Kommandanten:

Kptlt. Dr. Geffers 11.57 - 10.59
Kptlt. Rieve, H-O. 11.59 - 10.60
Kptlt. Haug, H. 11.60 - 08.61
OltzS Ronsiek, H. 08.61 - 09.61
KKpt. Dr. Noodt 10.61 - 02.62
Kptlt. Komatowski 03.62 - 06.63
LtzS Tetzlaff, M. 07.63 - 09.63
Kptlt. Marschall, J. 10.63 - 07.64
LtzS Tetzlaff, M. 08.64 - 03.67
OltzS Hoffmann, H. 04.67 - 09.68
Kptlt. Steskal 10.68 - 09.69
LtzS Boonstoppel 10.69 - 07.73


Einzelheiten:

1960 brach während eines Manövers in der Nordsee auf dem Jaguar der Mast und knickte nach hinten ab. Zur Abhilfe wurde in der Folgezeit auf allen Booten des Jaguar und Seeadler Klasse der Mast durch Verstrebungen abgestützt.


Quellen:
wie bei 3. Schnellbootgeschwader
Hildebrand, Hans H. - Die deutschen Kriegsschiffe: Biographien, 3. Auflage, Herford o.J.
Lohmann, W. u. Hildebrand, H. H. - Die deutsche Kriegsmarine 1939 - 1945, Bad Nauheim 1956