Panther Taufe: 18.10.1958
Bauwerft: Kröger
Taufpatin: Frau Leni Wuppermann
Taufredner: KKpt. a.D. Siegfried Wuppermann
Indienststellung: 15.12.1958
Kennung: P 6064
Rufzeichen: DBOL
Patenstadt: Ludwigshafen-Oppau
Außer Dienst: 01.03.73
Verbleib: Verkauf an die Eberhardt Werft, Arnis
Klasse: 140-Jaguar

Traditionsvorläufer:

Kanonenboot Panther (1902 - 1926), Einsatz in der Karibik sowie vor Südamerika und der Westküste Nordamerikas. Anschließend vor Westafrika. Auf der Rückreise vor Agadir gelegen mit erheblicher politischer Signalwirkung (Panther-Sprung). Im Kriege Einsatz in der Ostsee, in der Reichsmarine Schul- und Vermessungsfahrzeug.


Kommandanten:

OltzS Kruse, E. 12.58 - 09.61
OltzS Meiburg 10.61 - 09.63
OltzS Köhler, F. 10.63 - 09.66
OltzS Meyer-Sach 10.66 - 03.67
OltzS Bruhns, U. 04.67 - 03.69
OltzS Maehliß, R. 04.69 - 09.71
OltzS Alde, K-D. 10.71 - 09.72
Kptlt. Papendieck 10.72 - 01.73


Einzelheiten:

Am 03.09.1959 erfolgte in der Nordsee eine schwere Kollision zwischen Wolf und Panther, bei dem im Panther, mittschiffs getroffen, drei Abteilungen voll liefen und das Boot von Jaguar und Iltis unterfangen werden mußte. Nach dem Einschleppen wurde das Boot während der Reparaturzeit zeitweilig außer Dienst gestellt. Eine weitere Havarie in der Weser (Grundberührung) im März 1967 führte zu erneuter längerer Instandsetzung.



Quellen:
wie bei 3. Schnellbootgeschwader
Hildebrand, Hans H. - Die deutschen Kriegsschiffe: Biographien, 3. Auflage, Herford o.J.
Fotos: Chronik 3. SG