Taufe: 12.12.1972
Bauwerft: CM des Normandie, Cherbourg
Taufpatin: Frau Mathilde Rieve
Taufredner: KzS Hans-Otto Rieve (Kdr. SFltl.)
Indienststellung: 08.01.1973
Kennung: P 6142
Rufzeichen: bis 30.11.81 DSKB, ab 01.12.81 DRBB
Patenstadt: Boppard (1972 mit Pinguin)
Außer Dienst: 15.10.1992
Verbleib: Abgabe an Griechenland, dort als
Ypoploiarchos Votsis (P 72 ex P 51) in Dienst
seit 18.02.1994.
Klasse: 148-Tiger

Traditionsvorläufer:

Kanonenboot Iltis (1880 - 1896), Einsatz in Ostasien, nur unterbrochen durch eine Werftliegezeit in der Heimat. In der Nacht 23./24.07.1896 beim Kap Schantung (China) gestrandet und gesunken.
Kanonenboot Iltis (1898 - 1914), Einsatz ununterbrochen in Ostasien. Nach der Einnahme des Taku Forts (Boxeraufstand) erhielt Iltis die Genehmigung, den dem Kommandanten verliehenen Orden Pour le Mérite ebenfalls zu führen. Fahrunklar übernahm ein Teil der Besatzung nach Kriegsausbruch den Hilfskreuzer Cormoran. Iltis wurde in der Bucht vor Tsingtau in der Nacht 28./29.09.1914 zusammen mit den Kanonenbooten Luchs und Cormoran selbst versenkt.
Torpedoboot Iltis (1928 - 1942), Einsatz während des spanischen Bürgerkrieges, in der Nordsee, dem Kanal und der Biscaya. Am 10.05.1942 im Kanal nach Torpedotreffer britischer Schnellboote gesunken.
Schnellboot S 42 (1941 - 1944), Einsatz in der 2. Schnellbootflottille in der Ostsee, in der 8. Schnellbootflottille in Nordnorwegen, in der 4. Schnellbootflottille im Kanal sowie in der 1. Schnellbootflottille im Schwarzen Meer. Am 20.08.1944 durch Luftangriff in Konstanza versenkt.
Schnellboot ILTIS (1957 - 1975), 3. und 5. Schnellbootgeschwader


Kommandanten:

Kptlt. Feldhoff, H-D. 10.72 - 09.75
Kptlt. Born, J. 10.75 - 10.76
Kptlt. Houtrouw 11.76 - 09.78
Kptlt. Kronisch, J. 09.78 - 09.80
Kptlt. Vollers 10.80 - 08.83
Kptlt. Krause-Traudes 09.83 - 12.86
Kptlt. Kutz, J. 12.86 - 09.88
Kptlt. Knafla 10.88 - 09.90
Kptlt. Grove, H. 10.90 - 09.91
Kptlt. Kaphengst 10.91 - 10.92


Einzelheiten:

S 42 ILTIS wurde von dem Kern der Besatzung PINGUIN i.D. gestellt, daher die Übernahme der Patenschaft mit Boppard.


Quellen:
wie bei 3. Schnellbootgeschwader
Hildebrand, Hans H. - Die deutschen Kriegsschiffe: Biographien, 3. Auflage, Herford o.J.
Lohmann, W. u. Hildebrand, H. H. - Die deutsche Kriegsmarine 1939 - 1945, Bad Nauheim 1956
Hümmelchen, Gerhard - Die deutschen Schnellboote im zweiten Weltkrieg, Hamburg 1996
Botschaft der Hellenischen Republik