Taufe: 25.09.1981
Bauwerft: Lürssen
Taufpatin: Frau Ursula Bethge
Taufredner: VAdm. Bethge (Insp. Marine)
Indienststellung: 07.12.1982
Kennung: P 6121
Rufzeichen: DRCE
Patenstadt: Röthenbach a.d.Pegnitz (von GEPARD übernommen - 1977)
Außer Dienst: 12.12.2014
Verbleib: Deutsches Marinemuseum Wilhelmshaven
Klasse: 143A-Gepard

Traditionsvorläufer:

Schnellboot S 71 (1941 - 1943), Einsatz in der 8. Schnellbootflottille im Nordmeer und der 6. Schnellbootflottille im Kanal. Am 18.02.1943 vor Lowestoft durch britische Zerstörer versenkt.
Schnellboot GEPARD (1962 - 1982), 7. Schnellbootgeschwader.


Kommandanten:

KKpt. Thomsen 12.82 - 12.85
KKpt. Overdyn 01.86 - 04.88
KKpt. Bruhn 04.88 - 03.91
KKpt. Weißmann 04.91 - 09.92
KKpt. Brinkmann 10.92 - 01.93
KKpt. Böhlke 02.93 - 09.94
KKpt. Guckel 10.94 - 09.97
KKpt. Deertz 10.97 - 09.99
KKpt. Richter 10.99 - 09.01
unbesetzt 10.01 - 12.01
KptLt. Weise 01.02 - 09.02
KptLt. Liebich 10.02 - 09.04
KKpt. Schumann, A. 10.04 - 09.06
KKpt. Klaus 10.06 - 06.10
KKpt. Kübsch 07.10 - 09.12
KptLt. Münstermann 09.12 – 12.14.


Einzelheiten:

Beim UNIFIL Einsatz im April 2007 schwere Havarie mit S 76 FRETTCHEN. Erste Reparatur vor Ort, dann Rückkehr in die Heimat und Instandsetzung in der Kröger-Werft bis 17. April 2008.




Quellen:
wie bei 7. Schnellbootgeschwader
Hümmelchen, Gerhard - Die deutschen Schnellboote im zweiten Weltkrieg, Hamburg 1996
Fotos: Lürssen, Kalle Scheuch