3. Schnellbootsflottille

Aufgestellt in Kiel am 15. Mai 1940.

Erste Einsätze unmittelbar nach Aufstellung mit drei Booten im Kanal. Anschließend Ausbildung und danach wieder Einsätze gegen den britischen Nachschub von Ostende und Boulogne aus. Im Mai 1941 Verlegung in die Ostsee und nach dem Angriff auf die Sowjetunion (Barbarossa) in die baltischen Häfen Libau, Windau und Riga. Von dort Sicherung von Minenlegeoperationen und Angriffe auf sowjetische Einheiten.

Im Herbst Rückkehr in die Heimat und Vorbereitung auf Verlegung in das Mittelmeer. Dazu Umstellung auf die kleineren Boote vom Typ S 30.

S-Boot Typ S 30

 

S 55 vom Typ S 30,
offener Kommandostand vor der Brücke

 

Im November 1941 Verlegung der 1. Gruppe (5 Boote) über Rhein und Rhone in das Mittelmeer. Ab Dezember 1941 Mineneinsätze vor Malta von Augusta (Sizilien) aus. Die 2. Gruppe (5 Boote) folgte auf dem gleichen Weg, einsatzbereit in Augusta im Februar 1942, die 3. Gruppe (4 Boote) einsatzbereit in Augusta im Mai 1942. Anschließend Bekämpfung des britischen Nachschubs für Malta von Sizilien, Nordafrika und Kreta aus.

Operationsgebiet 1941 und 1942

Getarnte Boote in Augusta

Nach Landung der Alliierten in Afrika und auf Sizilien Einsätze östlich und westlich von Italien. Im Winter 1943/44 Verlegung der Westgruppe über den Po in die Adria, dort bis Kriegsende Einsätze gegen alliierte Einheiten.

Mit dem 13.10.1944 wurde die 3. SFltl. 1. Gruppe der aus der 3., 7. und 24. SFltl. neu gebildeten 3. Schnellbootsflottille.

Bei Kriegsende verlegten die verbliebenen 3 Boote von Pola nach Ancona (Italien), dort Übergabe an die Alliierten.

Als Wappen führten die Boote
beiderseits der Brücke Meeresbewohner

 

Flottillenchefs:

Kptlt. Kemnade          05.40 – 07.43
KKpt. Schultz, H-M. 07.43 – 09.44
Kptlt. Müller, A.        09.44 – 10.44
Kptlt. Schulz, G.        10.44 – Ende

Quellen:

Frank, Hans: Die deutschen Schnellboote im Einsatz – Von den Anfängen bis 1945, Hamburg 2006
Hümmelchen, Gerhard: Die deutschen Schnellboote im Zweiten Weltkrieg, Hamburg 1996
Kemnade, Friedrich: Die Afrika-Flottille, Stuttgart 1978
Lohmann, Walter und Hildebrand, Hans H.: Die deutsche Kriegsmarine 1939 - 1945, Bd. I, Bad Nauheim 1956

Fotos:

KTB 3. SFltl.
Archiv Freundeskreis