9. Schnellbootsflottille

Aufgestellt am 1. April 1943.

Nach Aufstellung und Ausbildung Einsätze im Kanal gegen den britischen Nachschub vor der englischen Südküste von Cherbourg aus bis zur Invasion im Juni 1944.

Wappen der 9. Schnellbootsflottille


Auslaufen aus Rönne (Bornholm) während
der Ausbildung


Zusammen mit der hier ebenfalls stationierten 5. SFltl. Einsätze gegen die Invasionsflotte. Zeitweilige Verlegung nach Le Havre, dort beim Luftangriff am 14.06.1944 Verlust mehrerer Boote.

Einsatzgebiet Normandie – Invasion


Nach Räumung Frankreichs Einsätze bis Kriegsende gegen den alliierten Nachschubverkehr unter der englischen Ostküste und vor der Scheldemündung von Rotterdam aus.
Bei Kriegsende in Rotterdam.

Einer der letzten Einsätze gegen alliierte Geleite


Taktische Zeichen im Rauchtisch des Kdt. S 130 Rabe


Flottillenchefs:

Kptlt. v. Mirbach       04.43 – Ende

Quellen:

Frank, Hans: Die deutschen Schnellboote im Einsatz – Von den Anfängen bis 1945, Hamburg 2006
Hümmelchen, Gerhard: Die deutschen Schnellboote im Zweiten Weltkrieg, Hamburg 1996
Lohmann, Walter und Hildebrand, Hans H.: Die deutsche Kriegsmarine 1939 - 1945, Bd. I, Bad Nauheim 1956

Fotos:

Rabe
Archiv Freundeskreis