Das 1. Korvettengeschwader

Am 26. Juni 2006 wurde das 1. Korvettengeschwader mit Heimathafen Warnemünde aufgestellt und der ab 29. Juni 2006 ebenfalls neu aufgestellten Einsatzflottille 1 in Kiel unterstellt. Zum ersten Geschwaderkommandeur wurde FKpt. Johannes Schmidt-Thomée ernannt.

Von den dem Geschwader zugeordneten fünf Korvetten der Klasse K 130 sind alle in Dienst gestellt und im Einsatz.

Bei der Indienststellung der zweiten Korvette, der MAGDEBURG, waren der Bundesminister der Verteidigung, Dr.Franz Josef Jung, und der Ministerpräsident des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Dr. Harald Ringstorff, Gäste, der letztere verlieh aus diesem Anlass dem 1. Korvettengeschwader das Fahnenband des Landes Mecklenburg-Vorpommern.


Die Grundfarben des Wappens rot und weiß erinnern an die Hanse und stehen für den freien Handel auf See. Darin eingebettet repräsentieren 5 weiße Sterne die Korvetten im Geschwader sowie 3 rote Sterne den Stab, die SUG und den Tender.

Die nach unten geneigten Schwerter und das blaue Schild, das die X-Form der Korvette andeutet, symbolisieren die Bereitschaft zur tapferen Verteidigung.

Die Figur des Pferdchens (Springer) stellt in der Ausführung eines Seepferdchens den maritimen Bezug zum Schachspiel her. Die Wertigkeit dieser Spielfigur rangiert oberhalb der Bauern und liegt unterhalb von Dame und König. Eine vergleichbare Rolle spielt auch die Korvette zwischen den kleineren und größeren Überwasserseekriegsmitteln. Das Pferdchen hat darüber hinaus auch eine herausragende Bedeutung, kann es doch als einzige über andere Figuren hinwegspringen. Hierdurch wird der besondere Einsatzwert der Korvetten unterstrichen.

Zugleich erinnert die Schachfigur des Pferdchens auch an die Zahl „1“, die für das 1. Korvettengeschwader steht.

Am 13.12.2001 wurde vom BMB der Auftrag für die Konstruktion, den Bau und die Lieferung von fünf Korvetten der Klasse 130 an die Arbeitsgemeinschaft (ARGE) K 130, bestehend aus den Werften Blohm + Voss, Lürssen und Nordseewerke, vergeben. Die Schiffe wurden in den Jahren 2007 bis 2008 ausgeliefert. Dabei fertigten:
Blohm + Voss die Aufbauten
Lürssen das Achterschiff
Nordseewerke das Vorschiff.
Die Endausrüstung, Inbetriebnahme und Erprobung erfolgte durch:
Blohm + Voss für die 1. und 4. Korvette
Lürssen für die 2. und 5. Korvette
Nordseewerke für die 3. Korvette.
Parallel dazu wurde die Einsatzsoftware durch die Firma ETMS (EADS Thales Marinesystems) erstellt.

Die Indienststellung der ersten Korvette  erfolgte noch planmäßig, doch bei der zweiten zeigten sich mit einem Male Getriebeschäden, die umfangreiche Befundungen und Reparaturen zur Folge hatten mit dem Ergebnis, dass sich der Zulauf der weiteren Korvetten um Jahre verzögerte. Hinzu kamen später noch Kupplungsprobleme und die Isolierung der Motorenräume musste erneuert werden. Dafür wurden die Werftliegezeiten genutzt, um auf allen Einheiten ein Querstrahlruder nachzurüsten.

Jetzt aber ging es aufwärts. Die MAGDEBURG absolvierte im Mai 2012 das German Operational Sea Training (GOST) in Plymouth, gefolgt von der BRAUNSCHWEIG im Herbst 2012, während die MAGDEBURG in dieser Zeit bereits als erste Korvette am UNIFIL Einsatz teilnahm, später gefolgt von der BRAUNSCHWEIG.

Die Indienststellungen der übrigen Korvetten folgten 2013, OLDENBURG am 21.01.2013, ERFURT 28.02.2013 und LUDWIGSHAFEN AM RHEIN 21.03.2013. Damit ist eine lange und herausfordernde Zeit für Geschwaderführung und Besatzungen beendet.

Im Mai 2013 erfolgten die ersten zwei Probeschüsse des Flugkörpers RBS 15 MK 3, die zwar gut verliefen, dennoch sind noch einige Optimierungen notwendig, bevor der Flugkörper endgültig eingerüstet werden konnte.

Die Einsatzfähigkeit des Flugkörpers wurde jetzt Ende April 2015 in einem Übungsgebiet in schwedischen Hoheitsgewässern mit der MAGDEBURG nachgewiesen. Die Einsatzprüfung umfasste den kompletten Leistungsnachweis von der Zielzuweisung über die Missionsplanung und das Abfeuern des Flugkörpers bis zum Treffer im Ziel. Damit stand die Ausrüstung der Korvetten mit dem RBS 15 MK 3 nichts mehr im Wege.

RBS 15 Schuss auf Korvette MAGDEBURG

 

Der Camcopter S 100 als Aufklärungsdrohne war zwar bereits erfolgreich getestet worden, dennoch wurde von einer Beschaffung abgesehen und stattdessen – aus übergeordneten Gründen – im Verteidigungsministerium ein neuer Ansatz zur Beschaffung von Drohnen eingeleitet.

Nach Absolvierung des GOST sind inzwischen alle Korvetten einsatzbereit und haben auch schon an einer Reihe von Übungen und Manövern teilgenommen, so die BRAUNSCHWEIG und MAGDEBURG an einer Geschwaderübung mit RAM-Schießen und Hafenbesuchen in Oslo, Göteborg und Danzig, die MAGDEBURG an der Standing NATO Maritime Group 1 (SNMG 1) und die OLDENBURG am Einsatz- und Ausbildungsverband 2014 (EAV 2014).

Zur Ablösung des 7. Schnellbootgeschwaders bei UNIFIL verlegte die BRAUNSCHWEIG im Oktober 2014 in das Mittelmeer, sie wurde im Februar 2015 durch die ERFURT abgelöst, die jetzt ein Jahr im Einsatz bleiben soll, wobei die Besatzungen, wie schon bei den Schnellbooten, in dieser Zeit gewechselt werden.

Auf diese Personalrotation bei den UNIFIL-Einsätzen wurde sich intensiv vorbereitet, wobei das Geschwader auch ein Ausbildungszentrum Korvetten (EAZ K)  entwickelte, um, wo sinnvoll, die Ausbildung vor Ort durchführen zu können. Mit einer Ergänzung der Personalstruktur werden darüber hinaus Werftgruppen gebildet, um die Besatzungen während der Werftliegezeiten zu entlasten.

Insgesamt haben sich die Korvetten damit bereits jetzt einen festen Platz in der Deutschen Marine erarbeitet und erfahren. Besonders wird dies dadurch verdeutlicht, dass die Korvette ERFURT ab Mitte August 2015 aus dem UNIFIL Einsatz herausgelöst wurde, um dann an Stelle der Fregatte SCHLESWIG-HOLSTEIN in der EU Mission ATLANTA die Fähigkeiten des Waffensystems auch in diesem Szenario unter Beweis zu stellen. Statt ihrer wurde Schnellboot S80 HYÄNE erneut auf dem östlichen Mittelmeer in den Einsatz entsandt. Nach der endgültigen Außerdienststellung der Schnellboote im November 2016 sind jetzt wieder Korvetten im UNIFIl-Einsatz.

Paul Senkblei hingegen sieht die Korvetten etwas kritischer :

 

 

Geschwaderkommandeure:

FKpt. Schmidt-Thomée 06.06 - 09.08
FKpt. H. Faltin 10.08 - 10.10
FKpt. L. Schümann 10.10. - 09.12
FKpt Ciliax 10.12. - 06.14
FKpt Liche 06.14. - 06.16
FKpt Dr. Zarthe 06.16.

Erste Impressionen:

Vorschiff Achterschiff
Brückenaufbau Aufbauten und Vorschiff werden zusammengefügt
Im Schlepp zum Endausrüster Taufe BRAUNSCHWEIG
und Aufschwimmen und in See
Seegangserprobung Camcopter im Anflug
Artillerieschießen Starter für RBS 15 MK 3
RBS Flugkörperstart Hubschrauber auf Landedeck
Speedboot Brücke
OPZ MAGDEBURG im UNIFIL Einsatz

 

Quellen:

Mannhardt, Jürgen und Schmidt-Thomée in: Hans Frank (Hrsg),
   Die deutschen Schnellboote im Einsatz, Hamburg 2007, S 234 ff
Jahrbücher der Einsatzflottille 1
loyal 12/2011, S 28 ff
Firmeninformationen Lürssen und Blohm+Voss
Fotos: Blohm+Voss, 1. KGeschw., PIZ Marine, Saab